Ivalu & You auf Boracay

Mittwoch und Donnerstag haben wir, wie schon im letzten Blogeintrag geschrieben, wieder einmal einen Workshop in einer Schule gehalten. Zusammen mit 25 Schülern der Boracay International School hatten wir zwei Tage, die dem Thema Meer und Meeresverschmutzung gewidmet waren. Der erste Tag war eher theoretischer Natur: Wie und wieso kommt der ganze Müll ins Meer, wie funktioniert das mit den Meeresströmungen, was ist der Great Pacific Garbage Patch und so weiter. Und natürlich, was können wir tun? Wer mehr dazu wissen möchte, auf unserer Projektwebsite www.ivaluandyou.de gibt es Infos, die wir während der Reise gesammelt haben und Erfahrungen, die wir zu diesem Thema gemacht haben.
Den Kindern hat unser Workshop richtig Spaß gemacht, sie haben den ganzen restlichen Schultag davon geredet und sich schon auf den nächsten Tag, der einem Malwettbewerb zum Thema "How do you want your ocean?" gewidmet war, gefreut. Farben, Pinsel, Wassergläser, Papier und alles was man sonst noch für einen gelungenen Malwettbewerb braucht haben wir im Vorfeld besorgt und mitgebracht, dann konnte es ja losgehen. Die Aufgabenstellung war, dass jeder auf sein Papier schreibt, wie er seinen Ozean gern hätte, z.B. "I want my ocean to be clean and colorful" und dazu ein schönes Bild malt. Natürlich sind die Ergebnisse sehr unterschiedlich ausgefallen, da wir alle Schüler von der ersten bis zur siebten Klasse zusammengefasst hatten. Jeder war aber mit Leib und Seele bei der Sache und es hat allen großen Spaß gemacht. Die Bilder waren alle superschön und kreativ. Wir haben gedacht, dass es einfach der Standardspruch einer jeden Jury ist, dass alle Ergebnisse schön sind und es sooo schwer war einen Gewinner festzulegen. Aber - es ist wirklich so - es war wirklich nicht leicht, einen Sieger zu küren. Es gab drei Altersgruppen und je einen ersten und einen zweiten Platz. Als Preise haben wir Taucherbrillen und Schnorchel, Frisbees, Zeichenblöcke, Stifte und Wasserfarbkästen verliehen. Es war wirklich ein total schönes und gelungenes Projekt. In der Klasse waren auch zwei deutsche Kinder, die auf Boracay leben, bei deren Eltern wir heute Abend zu Schweinebraten und Kässpätzle eingeladen sind. Wir freuen uns schon  drauf und haben beschlossen, den ganzen Tag nichts zu essen, um das bayerische Abendessen so richtig genießen zu können.
Und morgen treffen wir uns noch mit Anna, der Direktorin der Schule und Nick, dem supernetten Lehrer der dritten und vierten Klasse auf ein (oder zwei oder drei) Bier, danach segeln wir so bald wie möglich weiter.
Heute ist Lillis Urlaub leider schon wieder zu Ende gegangen und wir sind nach einem ausgiebigen Frühstück bei Antonio zusammen mit dem Speedboat auf die Nachbarinsel Panay gefahren, um sie dort am Flughafen abzuliefern. Guten Heimflug, wir hatten eine superschöne Zeit mit Dir und hoffentlich bis bald!
Aber zuerst einmal ist Besuch von Coris Seite angesagt, Michaela, Coris Mama, kommt uns nämlich in Malaysia besuchen, wir freuen uns schon sehr darauf!
Da wir chronisch unserem Zeitplan hinterherhängen, haben wir beschlossen, einen langen Schlag bis nach Langkawi an der Westküste der Malaiischen Halbinsel zu segeln, mit eventuell einem Zwischenstopp in Singapur. Es sind 1800 Seemeilen bis Langkawi, allerdings mit viel Gegenwind und Flaute, so dass es wahrscheinlich eine relativ lange Überfahrt werden wird. Aber nach den vielen Eindrücken in den Philippinen freuen wir uns auf eine ruhige und gemütliche Überfahrt.
Also, viele Grüße senden Euch
Martin, Corinna und die Ivalu, die gemütlich am Anker schaukelt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ahoi.blog. Neue Reise - neuer Blog

Wieder zu Hause

Film: Die Reise der Ivalu