Ascension Island

Es war nur ein kurzer Stopp hier auf der Insel, aber es hat sich gelohnt! Wir sind am Freitag gegen Spaetnachmittag angekommen, konnten aber erst am Samstag an Land, weil wir noch unser Dinghi aufpumpen mussten. Am Freitag haben wir gerade noch einen "Ausflug" zu unserem Nachbarboot "Lady Amber" unternommen, die wir schon von St. Helena gekannt haben. Zusammen haben wir Spaghetti Bolognaise gekocht und Sundowner getrunken. Am Samstag war dann unser erster Landtag. Wir mussten eine knappe Stunde an Land paddeln, da unser Aussenborder uns den Dienst versagt hat und wir ihn auch nicht wieder hinbekommen haben. Ungluecklicherweise ist dann auch noch das Dinghi am Dock gekentert und unsere Paddel sind mal wieder verloren gegangen. Somit mussten wir uns am Abend dann zur Ivalu zurtueckschleppen muessen lassen. Gluecklicherweise haben wir Lano kennengelernt, ein Einheimischer, der sich unsres Aussenborders angenommen hat. Jetzt funktioniert er wieder und schnurrt wie ein Kaetzchen :-)
An Land haben wir erst einmal einklarieren muessen und uns dann um Flip Flops kuemmern muessen, die wir an Bord vergessen hatten. Die ganze Insel ist schwarze Vulkanasche und dementsprechend heiss ist es, nix zum Barfuss laufen. Wir haben Chris, den Inselpfarrer kennengelernt, der uns gleich mit Flip Flops ausgestattet hat und uns einen leckeren Salat und Krabbencocktail bereitet hat.
Gestern war dann Inseltour angesagt. Marty und Dawn haben uns die schoenen Ecken der Insel gezeigt. Leider war es ziemlich nebelig, aber schoen war es trotzdem. Wir haben die Beiden am Sonntag Frueh in der Kirche kennengelernt und sie haben uns angeboten, uns um die Insel zu fahren. Die Menschen hier sind unbeschreiblich gastfreundlich, wir werden viel eingeladen und jeder kuemmert sich gut um uns :-)
Das Highlite auf Ascension waren aber auf jeden Fall die Schildkroeten. gestern Abend haben wir uns auf den Weg zum Long Beach gemacht und dort unzaehlige Gruene Meeresschildkroeten gesehen, wie sie auf den Starnd kriechen, ihre Loecher buddeln und dann ihre Eier ablegen. Das war ein gigantisches Erlebnis!
Heute Abend sind wir noch zum Essen eingeladen, morfgen werden wir dann die Ivalu startklar machen und uns auf die Reise zu den Kapverden machen. Je nach Wind und Flaute in den Doldrums werden wir zwischen 15 und 20 Tage brauchen.
Viele Gruesse von Ascension senden Martin und Babsi

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ahoi.blog. Neue Reise - neuer Blog

Wieder zu Hause

Film: Die Reise der Ivalu